Der Wanderfotograf Josef Schöpf fotografierte Waldarbeiter auf Saison. Seine Fotos sammelte Willi Pechtl.
Der Wanderfotograf Josef Schöpf fotografierte Waldarbeiter auf Saison. Seine Fotos sammelte Willi Pechtl.

Fotografien von Josef Schöpf – Tiroler Holzarbeiter auf Saison in Bayern

Bilder des Pitztaler Bauernfotografen Josef Schöpf zeigt in diesem Sommer das Holzknechtmuseum in Ruhpolding. Darunter auch Fotos von Wanderarbeitern aus Tirol, die in den Wäldern Bayerns zum Einsatz kamen.

Die Sonderausstellung im gerade umgebauten Holzknechtmuseum zeigt rund 30 historische Aufnahmen von Josef Schöpf. Josef Schöpf wurde am 23. Dezember 1886 in St. Leonhard im Pitztal geboren. Nach der Einberufung in den Ersten Weltkrieg 1914, starb der damals 28-Jährige ein Jahr später. Am 3. Mai 1915, an der Ostfront, in der Schlacht bei Gorlice-Tarnów.

Willi Pechtl aus Tarrenz dokumentiert in der Ausstellung das Leben des Wanderfotografen Josef Schöpf. (Foto: Knut Kuckel)Museumsleiterin Dr. Ingeborg Schmid geht bei unserem Rundgang durch die Ausstellung auf die Besonderheiten des Bauern- und Wanderfotografen ein. „Was auffällt, ist die große Offenheit, mit denen sich die Portraitierten von Josef Schöpf arrangieren und fotografieren lassen. Das war damals keineswegs selbstverständlich.“

Von Willi Pechtl aus Tarrenz (Oberinntal) stammen die Fotos zur Ausstellung im Holzknechtmuseum. Der Künstler und Fotohistoriker schreibt in seinem aktuellen Buch „Wanderjahre“ über den „Störgänger Josef Schöpf“ und seine Foto-Leidenschaft. Für das im Herbst des vergangenen Jahres erschienene Buch produzierte Pechtl Fotoglasplatten wie Josef Schöpf und führte Gespräche mit Zeitzeugen über dessen Leben.

Willi Pechtl beschreibt in seinem Buch Wanderjahre die Geschichte der Fotografie im alpinen Raum. (Foto: Knut Kuckel)„Die alten Fotografien haben für die heutige Zeit auch deshalb so große Bedeutung, weil sie die Veränderungen sichtbar machen“, sagt Willi Pechtl. Seine Erzählungen, Briefe und Dokumente verweisen auf die Kreativität mancher Fotopioniere. Darunter Bauern- und Wanderfotografen wie Josef Schöpf.

„Zum Glück wurde sein umfangreicher Nachlass an Glasnegativen im 1912 errichteten Stadel am Schrofen aufbewahrt. Ganz wenige Originalabzüge haben sich in Privathäusern erhalten.“

Josef Schöpf stammte aus armen, bäuerlichen Verhältnissen. Das Errichten von Rindenhütten, die Wilderei und die Waldarbeit waren Schöpf von Kindheit an vertraut. Er war als Flickschuster und Holzarbeiter auf der Stör unterwegs, baute Fahrräder zusammen und beschäftigte sich mit elektrischem Licht.

Mit seinem Fahrrad der Marke Eigenbau zog es Josef Schöpf über die Alpenpässe bis nach Trient. (Foto: Knut Kuckel/Sammlung Willi Pechtl)
Im Gepäck hatte Schöpf seine Plattenkamera, mit der er Menschen fotografierte, die ihm auf seiner Wanderschaft begegneten. Darunter Holzfäller im Wald, Wilddiebe, Wirtshausbesucher, Kellnerinnen, Zimmerer oder Sargtischler. Aber auch Bauernfamilien, Sommerfrischler und erste Bergtouristen.

„Nur wenige wagten sich zu jener Zeit mit schwerem Gerät in die Gletscherregionen“, erzählt Willi Pechtl. (Foto: Wanderjahre/Willi Pechtl)

„Nur wenige wagten sich zu jener Zeit mit schwerem Gerät in die Gletscherregionen“, erzählt Willi Pechtl. „Josef Schöpf war mit seiner Kamera fast überall zur Stelle.“ Die Fotografien von ihm sind auch deshalb künstlerisch und ästhetisch von besonderem Wert.

Tiroler Holzarbeiter auf Saison in Bayern. (Fotos: Knut Kuckel/Sammlung Willi Pechtl)

Das Holzknechtmuseum wird modernisiert – Neueröffnung im Frühjahr 2021

Holzknechtmuseum Ruhpolding
Laubau 12
D 83324 Ruhpolding
Tel. 0049 8663 639
www.holzknechtmuseum.com

...danke für's WeitersagenFacebookTwitterPinterestWhatsAppE-Mail
Von
Knut Kuckel